Leo muss zum Friseur

(Leo Colovini, 2016)

Leo der Löwe muss unbedingt zum Friseur, denn seine Mähne wächst ihm buchstäblich über den Kopf. Und so macht er sich früh morgens auf den Weg zu Bobos Salon. Doch er trödelt mal wieder und hält lieber ein Schwätzchen mit den anderen Tieren, die er auf dem Weg trifft. Helft Leo, gemeinsam vor Sonnenuntergang den Friseursalon zu erreichen, bevor seine Mähne zu lang wird!

  • Für 2-5, ab 6 Jahren
  • Autor: Leo Colovini
  • Grafik: Michael Menzel
  • Verlag: Abacusspiele
  • Spieldauer: ca 30 Minuten

Quelle: Abacusspiele, 2016

Das Spiel

Das Material bei diesem Kooperativen Spiel ist sehr übersichtlich, und schnell aufgebaut. Mithilfe der 30 Wegplättchen werden Leos Bett und Bobos Friseur-Stuhl verbunden. Dazu werden die 30 Karten gemischt, und verdeckt in beliebiger Anordnung in einer Reihe von Bett bis Bobo ausgelegt. Der Wecker und Leos Kopf werden in der Nähe des Betts ausgelegt, Leos Haare (Puzzleteile) daneben. Die Spielfigur „Leo“ wird auf das Startfeld (=Bett) gestellt. Anschließend werden die 20 Bewegungskarten (Es gibt je 5 Karten pro Zahlenwert 1-4, in fünf Farben) unter den zwei bis vier Spieler gleichmäßig verteilt. Jetzt kann es auch schon losgehen.

leo_1Der Startspieler beginnt. Er legt eine seiner Handkarten (=Bewegungskarten) offen vor sich aus, und bewegt Leo um so viele Felder Richtung Friseur, wie es die Bewegungskarte anzeigt. Dies können zwischen ein und vier Schritten sein. Nachdem der Spieler seine Karte gespielt und Leo bewegt hat, wird das Plättchen auf dem Leo jetzt steht, aufgedeckt. Welche Karte gespielt wird, das können die Mitspieler dabei untereinander besprechen. Stimmt die Farbe der ausgespielten Karte mit der Farbe des Wegplättchens überein, ist alles gut. Leo bleibt stehen, und der nächste Spieler kommt an die Reihe. Stimmt die Farbe allerdings nicht überein, so verliert Leo auf dem Weg zum Frisör Zeit. Wie viel Zeit Leo unterwegs vertrödelt, gibt das jeweils aufgedeckte Wegplättchen an. Entscheidend dabei ist, welches Tier auf dem Wegplättchen abgebildet ist, denn trifft Leo auf dem Weg zum Friseur ein Zebra, so redet er nur ein Stündchen mit ihm und kann dann weiter seines Weges ziehen. Findet Leo ein Hinweisschild, welches ihm die Richtung durch den Dschungel weist, so hat er Glück. Dieses Plättchen ist neutral und kostet gar keine Zeit. Trifft Leo allerdings die hübsche Löwendame, dann vergisst er beim Flirt schon mal die Zeit, was gleich mit ganzen fünf Stunden zu Buche schlägt. Die verlorene Zeit wird dabei immer am Wecker nachgestellt. Sollte es Leo nicht innerhalb von 12 Stunden zum Friseur schaffen, bevor dieser Feierabend macht, hat er sich zu viel verquatscht. Der Frisör ist weg! Leo muss sich am nächsten Tag noch einmal auf den Weg machen. Alle bis dahin aufgedeckten Wegplättchen bleiben dann auch vorerst offen in der Reihe liegen, damit man sich deren Farbe und Position merken kann.

Zu Beginn einer neuen Runde wird die Spielfigur wieder auf das Startfeld gesetzt (oder ins Bett gelegt), und alle offenen Wegkarten an Ort und Stelle wieder umgedreht. Außerdem muss ein Haar-Puzzle-Teil an Leos Mähne angesetzt werden. Dann werden noch alle Bewegungskarten eingesammelt, gemischt und neu verteilt.

Ein neuer Tag beginnt. Jetzt sind einige der Wegplättchen bereits bekannt. So können sich die Spieler wieder unterhalten und beraten, damit sie mit ihren Handkarten gezielt einzelne Wegplättchen ansteuern können, um keine Zeit zu verlieren. Sollte es jedoch Leo wieder nicht gelingen, rechtzeitig zum Friseur zu kommen, geht das Ganze wieder von vorne los. Leo geht zurück nach Hause und legt sich ins Bett und seine Mähne wächst weiter. Die Karten werden wieder neu verteilt, die Wegplättchen umgedreht. Gewonnen haben alle Spieler gemeinsam, wenn es ihnen gelingt, Leo rechtzeitig durch den Dschungel zu lotsen, bevor das fünfte und letzte Haar-Puzzle-Teil an Leos Kopf gesetzt wird.

Unser Spielgefühl

leo_4Als Probanten für „Leo muss zum Friseur“ haben wir uns diesmal unterschiedliche Gruppen geladen, um unterschiedliche Varianten des Spiels auszuprobieren. In der Kombination „Familie“ haben wir nach den normalen Regeln gespielt. Mit Kindern aus dem Kindergarten haben wir die Sache bei der ersten Partie zunächst stark vereinfacht. Alle Bewegungskarten werden offen ausgelegt und die Kinder entscheiden gemeinsam, welche Karte sie nehmen wollen. Durch diese Vereinfachung der Regeln gelang es, den Kindern im Alter von 6 Jahren das Spiel zu gewinnen. Anschließend haben wir zwar die Bewegungskarten auf die Spieler verteilt, aber jeder Spieler hatte seine Handkarten offen vor sich liegen, um wieder eine gemeinsame Entscheidung zu treffen. Auch hier war in der Regel in spätestens der vierten Runde unser Leo am Ziel. Bei Kinder ab 6 Jahren war es dann abhängig davon, wie fit sie waren. Es wurde dann entweder genau nach der Regel gespielt, oder auch nach einer der beiden „verschärften“ Varianten. Auffällig war bei den 6-Jährigen im Kindergarten auch, das sie nach zwei Partien ohne Hilfe das Spiel alleine spielen konnten.

Aber auch in Sachen Strategie und Taktik waren die Kids im Kindergarten sehr einfallsreich. Sie haben kurzerhand am Ende einer Runde, wenn Leo es nicht zum Friseur geschafft hat, untereinander Aufgaben verteilt. Jeder Spieler musste sich zwei oder drei aufgedeckte Plättchen merken, um in der zweiten Runde so weit wie möglich zu kommen.

Lustig war auch das Ende unseres Vor-Ort-Probespielen im Kindergarten. Meine Frau durfte nach Hause gehen, Leo musste auf Wunsch der Kinder im Kindi bleiben.

leo_3Einig waren sich am Ende aber alle Kinder und Erwachsenen – „Leo muss zum Frisör“ macht Spaß! Vonseiten der Eltern wurden neben der Illustration auch die klaren, verständlichen Regeln gelobt. Darüber hinaus wurde es als angenehm empfunden, dass die Kinder gemeinsam spielen und sich beraten dürfen. Aufgepeppt wurde zum Teil das Spiel auch durch die Idee einiger Kinder, jedes Tier, welches bei einem Wegplättchen aufgedeckt wird, mit dem passenden Tiergeräusch zu „begrüßen“. Diese kleine Variante sorgte für eine extra Portion Spaß.

Persönlich hat uns in der Erwachsenen-Runde das Spiel mit den verschärften Regeln ebenfalls gefallen. Ein schöner Aufwärmer für einen gepflegten Spieleabend.

Kommentare der Kinder zum Spiel

„Können wir das Friseur-Spiel noch einmal machen?“


© 05.04.16 Oliver Sack / Du bist anderer Meinung? – oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren? Dann schreib uns, wir veröffentlichen deinen Kommentar und freuen uns über jedes Feedback.


Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Abacusspiele – Foto: © Oliver Sack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please Do the Math