Manno Monster

(Marco Teubner, 2013)

Manno_Monster_2 - KopieMonster … überall Monster! Aber welche Monster sollen überhaupt zu sehen sein? „Genau zwei rote breite Monster, mindestens ein blaues schmales Monster, mehr gelbe Monster als rote Monster …“

Wer seine 15 Monsterplättchen am schnellsten auf die richtigen Seiten dreht und so die Aufgabenkarte erfüllt, bekommt die meisten Punkte. Aber auch die anderen Spieler bekommen noch Punkte, wenn sie innerhalb der Sanduhrzeit fertig werden.

Die 6 Schwierigkeitslevel bieten einen leichten Einstieg und langen Knobelspaß. Auf die Monster, fertig, los!

Quelle: www.kosmos.de © KOSMOS Verlag
 
  • Für 2-4 Spieler ab 8 Jahren
  • Autor: Marco Teubner
  • Verlag: Kosmos
  • Spieldauer: ca. 25 Minuten

Fazit:

„Au, fein, ein Reaktionsspiel!“ – das war mein erster Gedanke, als ich MANNO MONSTER zum ersten Mal in Händen hatte. Die Tatsache, dass es sich laut Verlag um ein Kinderspiel handelt, ließ mich zunächst völlig kalt. Da ich gerne „Mondo“ (Pegasus) und „Geistesblitz“ (Zoch) spiele, war völlig klar, dass ich MANNO MONSTER in meiner Testgruppe beherrschen werde! – Doch weit gefehlt. So ein ***Piep***, die Sache ist gar nicht so einfach zu beherrschen. Die Regeln sind das Einfachste am ganzen Spiel. Beim Spiel stellt man dann schnell fest, das hier Hand-Auge-Koordination und Schnelligkeit gefragt sind. Hat man eine der Anforderungen nicht, oder nur halb, verfällt man in einen hektischen Rauschzustand. Es ist dann völlig egal, ob jemand ruft „Fertig!“, „Schluss!“ oder „Stop!“ – denn ICH BIN NOCH NICHT FERTIG !!!! Aber die Kids, sie waren fertig. Ists deshalb ein Kinderspiel, weil ich Ü40er dafür zu langsam bin? Egal, es macht einen Höllenspaß oder soll ich sagen monstermäßigen Spaß?

Aber der Reihe nach.

Jeder Spieler bekommt 15 verschiedene Monsterkarten, die beidseitig unterschiedlich mit Monster bedruckt sind. Es gibt dicke Monster, dünne Monster, Monster in den Farben Blau, Rot und Gelb.

Ein Spiel geht über neun Runden, in jeder Runde wird eine neue Aufgabenkarte ausgelegt. Es gilt, als Erster, alle seine 15 Monsterkärtchen so vor sich auszulegen, dass die aktuelle Aufgabe gelöst ist. Dies kann in Level 1 bedeuten, das es ausreichend ist, unabhängig von der Farbe einfach nur 10 dicke und 5 dünne Monster auszulegen. In Level 3-6 wird es da schon kniffliger.

Sobald es losgeht, drehen alle Spieler solange ihr Kärtchen um, bis vor einem Spieler exakt nur 10 dicke und 5 dünne Monster zu sehen sind. Der schnellste Spieler schnappt sich dann die Sanduhr, die den anderen Spielern ihre verbleibende Zeit zum Lösen der Aufgabe anzeigt. Ist alles richtig, gibt’s dafür Punkte (Monster-Popel), und wer nach neun Runden die meisten Punkte erknobelt hat, gewinnt.

Zugegeben, Level 1 ist für Erwachsene nicht besonders schwierig, aber Kinder ab sechs, sieben Jahre fangen schon an zu knobeln. Kniffelig wird’s ab Level 3, da gilt es genau zu schauen, was verlangt wird. Es kann auch vorkommen, das nur 10 Kärtchen etwas Bestimmtes zeigen müssen, dann sollte man aber darauf achten, dass die verbleibenden 5 Kärtchen etwas komplett anderes zeigen. Es ist also gar nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Aufgrund dieser Erfahrung haben wir uns dann eine junge Testgruppe gesucht, die ungefähr das empfohlene Mindestalter von 8 Jahren, im Schnitt, hat. Der jüngste Tester war 6 Jahre alt und hat sehr schnell begriffen, worum es geht, und auch die Aufgaben Level 1-3 waren für den kleinen Monsterjäger kein Problem. Die älteren Kinder (7 bis 9 Jahre) sind mit allen Schwierigkeitsgraden zurechtgekommen. Es bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit, in gemischten Altersgruppen mit unterschiedlichen Level zu spielen. Denn ganz ehrlich, solange ich an Level 5 oder 6 gebastelt habe, waren jüngere mit Level 1, 2 oder 3 lange vor mir fertig.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir hier mit MANNO MONSTER ein schönes, unterhaltsames Spiel kennengelernt haben, das nicht unbedingt nur für Kinder ist. Schnell erklärt, schnell aufgebaut und noch schneller gespielt, eignet sich das Spiel auch sehr gut als Aufwärmer für einen geselligen Spieleabend.

Und auch wenn ich 8 von 9 Runden pro Partie verloren habe, ich hatte Spaß und finde MANNO MONSTER toll. Ein ideales Geschenk, das auch sicher gut ankommt.


© 09.10.13 Oliver Sack

Du bist anderer Meinung? – oder möchtest etwas hinzufügen, ergänzen oder kritisieren? Dann schreib uns, wir veröffentlichen deinen Kommentar und freuen uns über jedes Feedback.


 

Vielen Dank an den Kosmos-Verlag, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Abbildungen der Spiele und Regelauszüge © Kosmos – Foto: Oliver Sack

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please Do the Math